Interviu, LEUTE

Alex Dima ist eine Stimme von Vielen in Rumänien, ich liebe dich!

Rumänien, ich liebe dich! ist eine Sendung, die auf dem rumänischen Sender PRO TV ausgestrahlt wird. Im September 2022 ist es 15 Jahre her, seitdem wir von einer Ausgabe zur nächsten die Probleme auf nationaler Ebene aufgezeigt, Lösungen angeboten und gesehen haben, wie wir Schritt für Schritt besser werden können.

Alex Dima ist eine Stimme von Vielen in Rumänien, ich liebe dich!

Wir haben ihn interviewt – und über die Sendung, über den Menschen und anderen Aspekte des Lebens gesprochen.

Willkommen, Alex, und vielen Dank für Ihre Zeit. Rumänien, ich liebe dich – 3 große Worte, die Verantwortung, Hingabe und Engagement bedeuten. Und ich denke, das ist genau das Profil der Sendung, nach allem, was ich in den 15 Jahren ihres Bestehens gesehen habe. Wie hat diese Zeit, die Sie Rumänien gewidmet haben, Sie verändert?

Alex Dima: Hallo! Zunächst einmal hat sich in all der Zeit meine Haarfarbe verändert. Es ist nicht zu viel gesagt: “Ich habe Rumänien Zeit gewidmet”, denn ich habe der Sendung und den Menschen, die ich getroffen habe, Zeit gewidmet. Ich habe Zeit den Menschen gewidmet, die eigentlich auch Zeit diesem Land widmen sollten, denn so steht es in der Stellenbeschreibung ihres Amtes. Wir haben bereits mit der 30. Staffel begonnen und ich denke, wir haben uns nicht verändert, wir haben den gleichen Antrieb, den Wunsch, da rauszugehen, wie wir sagen. Wir gehen da raus, auch zum Unmut einiger Leute, die wir besuchen.

A: Du bist immer mitten im Geschehen, auf dem Boden der Tatsachen und erforschst einige der heikelsten Themen. Wie wirkt sich das auf Ihr Privatleben aus?

Alex Dima: Der Journalismus liegt dir „im Blut“. Du hast keinen festen Zeitplan, du hast nicht um 16 Uhr Feierabend und gehst deinem Leben nach. Irgendwie sehen wir immer mögliche Geschichten, sogar im Urlaub. Bei manchen Drehs ist man lange Zeit von seiner Familie getrennt. Zum Glück versteht mich meine Familie! Jede Geschichte, die Menschen, denen wir begegnen, bleiben irgendwo in Gedanken erhalten. Ich habe noch nicht die Methode entdeckt, mit der ich diese Begegnungen “vergessen” kann. Wenn ich für eine Dokumentation filme, muss ich die Geschichte besser als die Täter verstehen, um nachvollziehen zu können, wie die Dinge passiert sind. Alle diese Informationen bleiben erhalten. Neben den Dreharbeiten vor Ort verbringe ich Tage damit, das Filmmaterial Sekunde für Sekunde zu sichten und anschließend zu bearbeiten…

A: Du sprichst in einem Interview mit Robert Katai über “lebende Zellen” und darüber, wie wir selbst etwas in der Welt, in der wir leben, bewegen können. Wie wichtig ist es, aktiv zu werden und nicht darauf zu warten, dass jemand anderes die Zügel in die Hand nimmt?

Alex Dima: Nun, je früher wir handeln, desto eher wird der gewünschte Wandel zu uns kommen. Wir sind es gewöhnt zu warten, wir wollen, dass jemand kommt und uns hilft, dass jemand etwas tut. In der Tat, wir können und müssen uns selbst helfen. Aber wir müssen ein wenig Bequemlichkeit aufgeben, uns umsehen, lebendiger sein, eine Haltung einnehmen, uns mehr um uns selbst und die Menschen um uns herum kümmern, aktiv werden.

A: Gemeinsam sind wir stärker! Was sind deiner Meinung nach die Elemente, die eine Gemeinschaft zusammenhalten können?
Alex Dima: Menschlichkeit. In diesem Wort kommen meiner Meinung nach alle Werte zusammen. Wir müssen herausfinden, welche gemeinsamen Interessen wir haben, welche gemeinsamen Werte wir haben, welche Leidenschaften wir haben. Wir müssen das persönliche Wohl loslassen und an das Gemeinwohl denken, um zu verstehen, dass, wenn es für uns alle gut ist, es mit Sicherheit auch für mich gut sein wird. Und dann müssen wir anfangen uns zu treffen, zusammenzukommen, verstehen, dass der Ort, an dem wir leben, uns gehört, dass wir uns um ihn kümmern müssen, dass wir für etwas verantwortlich sind. Ich habe Gemeinden gesehen, die ihren Kurs und ihr Leben geändert haben und aufblühten. Jemand hat mir kürzlich gesagt, dass die Veränderungen schon an einer Straßenkreuzung beginnen sollten. Warum werden Kreuzungen blockiert? Weil ich sie überquere, ohne Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer zu nehmen. Aber wenn ich ein bisschen warten und auch anderen erlauben würde, vorbeizufahren, dann würden die Dinge vielleicht fließen, es würde funktionieren.

A: Im gleichen Interview hast du gesagt, dass die schwerste Reise, die ein Mensch machen kann, die zu sich selbst ist. Ich persönlich denke, dass dies das Wichtigste ist, was wir alle für eine bessere Welt tun können. Da du bereits weißt, dass du ein gläubiger Mensch bist, frage ich dich: Hast du ein Dogma, eine biblische Lehre, die dich in jeder Situation geistig auflädt? Oder eine, die dich dazu bringt, sich selbst zu bewerten, nach innen zu schauen und die Brücke zwischen dich und Gott zu sein? Welche ist es?

Alex Dima: Meine Großmutter hat mir immer gesagt: Sei vorsichtig, Gott sieht dich! Aber nicht im Sinne von Bestrafung, sondern dass Gott da ist, hier. Wenn wir so denken und fühlen würden, dass Gott immer da ist, würden wir uns anders verhalten.

(…)

A: “Wir bauen ein Krankenhaus” – ein Projekt für ein Land, das mehr als 500.000 Spenden gesammelt hat, wie ist es entstanden und in welchem Stadium befindet es sich?
Alex Dima: Die Geschichte begann mit den Bedingungen, mit denen die Kinder in der onkologischen Abteilung des Marie-Curie-Krankenhauses zu kämpfen haben. Es gibt 30 Betten, 30 Kinder und 30 Eltern sowie Ärzte und Krankenschwestern, die alle nur Zugang zu zwei Toiletten und einer Dusche haben. Krebskranke Kinder stehen Dutzende von Minuten an, um Zugang zu erhalten. Außerdem gibt es auf den Stationen mehr Betten, mehr Kinder und Eltern, die auf wenigen Quadratmetern zusammengepfercht sind. Kein Spielraum, keine sterilen Räume, nicht viele. Die Mütter schlafen auf einem Stuhl oder zu Füßen ihrer Babys. Monate am Stück, Jahre. So begann die Geschichte. Der Bau ist nun fertig, es gibt 9 Stockwerke, 70-80 Prozent der Möbel sind installiert, Tests werden durchgeführt, das Krankenhaus ist beheizt, die Einrichtungen funktionieren. Es gibt eine Überprüfungsphase, die Genehmigungen für den Betrieb werden eingeholt und das Eigentum der Give Life Association wird an den rumänischen Staat übertragen. Wie Oana Gheorghiu, eine der Gründerinnen der Vereinigung, sagte, „wir überlassen das Krankenhaus, aber wir geben es nicht auf.“ Wir suchen nach einem Pilotprojekt, bei der ein Mitspracherecht des Verbands bei der Krankenhausleitung verbleibt. Außerdem werden wir ein weiteres Krankenhaus bauen, in das wir alle Stationen des derzeitigen Marie-Curie-Krankenhauses verlegen werden. Das ist schön.

A: Jahr für Jahr engagierst du dich in speziellen Camps für krebskranke Kinder. Könntest du uns ein wenig über dieses Projekt erzählen? Ich persönlich finde diese Initiative einzigartig und äußerst sensibel.
Alex Dima: MagiCamp ist eine Geschichte, die einen immer mit dem Gefühl zurücklässt, dass es möglich ist, dass es gebraucht wird, dass Menschen immer noch schön sind, wie die Unterkarpaten in einem Lied sagen. Es begann 2014 mit zwei Kinderserien. Damals waren es insgesamt 31 Kinder und etwa ebenso viele Freiwillige. Kinder, die an Krebs erkrankt sind, verlieren in den meisten Fällen ihre Kindheit. Im Krankenhaus können sie nirgendwo spielen, zu Hause sind sie isoliert und geschützt, sie verlieren ihre Freunde. Dieses Camp wurde für sie unter dem Motto “play hard” eingerichtet. Und so kommt es, dass der Spaß maximal ist und die Kinder eine Woche lang ihre Krankheit vergessen. Wenn sie das Camp verlassen, erzählen sie am Ende des Jahres, wie toll es war, und nach dem Jahreswechsel beginnen sie, Pläne für das nächste Camp zu schmieden. Ein Anker, wie die Psychologen es nennen, den sie wegwerfen und einen zusätzlichen Grund zum Kämpfen haben, eine Hoffnung.
Die Geschichte entwickelte sich auf wunderbare Weise. Im Jahr 2022 wurden 17 mal Ferienlager in verschiedenen Teilen des Landes organisiert, insgesamt nahmen 589 Kinder teil. MagicHomes, 14 Heime, in denen Eltern und Kinder, die zur Behandlung kommen, Mahlzeiten, Unterkunft und psychologische Beratung erhalten, wurden ins Leben gerufen. Anfang Dezember 2022 wurden insgesamt 117.302 Übernachtungen angeboten, 13.737 Eltern und Kinder waren Begünstigte. Seit einigen Jahren gibt es auch die MagicBox, ein monatliches Paket im Wert von 400 Lei, das 250 bedürftige Familien im Land erreicht, die ein krankes Kind haben. Unter www.asociatiamagic.ro können Sie herausfinden, wie Sie eine solche Box abonnieren können. Der Soul Driver ist eine weitere großartige Geschichte: Freiwillige stellen ihre Zeit und Energie zur Verfügung, um Kinder und Eltern von einem Ort zum einem anderen zu bringen, um sie zu behandeln oder zu beraten. Mehr als 2 Millionen Kilometer wurden gesammelt, 36.380 Stunden im Auto verbracht, 12.680 Kinder und Eltern wurden kostenlos befördert. All diese Geschichten finden unter dem Dach der Magic Association statt und werden durch die Spenden der Menschen finanziert.

A: Das ist wirklich bemerkenswert! Immer noch zum Thema Wohltätigkeit, und ich würde dich fragen, wie war Inimo? Für diejenigen, die es noch nicht wissen: Mit dem Projekt wurden Mittel für über 10.000 Kinder gesammelt, die damit Schulmaterial und das Nötigste für ein neues Schuljahr erhalten. Du warst mittendrin im Geschehen. Wie hat dich das alles angefühlt?
Alex Dima: Eine weitere Geschichte, die mir sehr am Herzen liegt. Es geht um Pater Dan Damaschin, einen riesigen Berg an guter Energie, und um die Voice of Life Association. Im Frühjahr 2022 erzählte mir der Pfarrer, dass er in Iasi ein Festival nach dem Vorbild von Untold organisieren wolle. Ich habe gelacht. Nur der Priester hielt sein Wort, und so war ich froh, Teil der Geschichte zu sein. 3 Tage lang spielten die angesagtesten Bands aus Rumänien auf der Inimo-Bühne. Das gesammelte Geld kam den Kindern zugute. Die Zahlen und die Geschichte aus Iasi sind ebenfalls herzzerreißend. Bisher hat Pater Kentenich 140 Häuser an bedürftige Familien übergeben, er kümmert sich um 2.800 Mütter, die einmal im Monat das Lebensnotwendige erhalten, es gibt drei Heime, in denen Kinder lernen und leben, und dreimal im Jahr hilft Pater Kentenich über 10.000 Kindern. Ein Paket kostet 60 Euro, also 600 Tausend Euro, dreimal im Jahr. Im Herbst standen 10 228 Kinder auf der Liste der Eltern, fest. Damit es weitergeht, muss die Mutter über 50.000 Euro pro Monat an die Bank überweisen. Alles wird durch Spenden finanziert.

Lesen Sie das ganze Interview im Leute MAGAZIN Nr. 9!


Wir sind es gewöhnt zu warten, wir wollen, dass jemand kommt und uns hilft, dass jemand etwas tut.
In der Tat, wir müssen und wir können helfen, wir müssen es tun. “

ALEX DIMA

ein Interview von Diana Mîndrilă

Articolul anterior Articolul urmator

S-ar putea sa iti placa si

Nu sunt comentarii

Lasa un comentariu