LEUTE

6 hilfreiche Tipps für eine bessere Kommunikation mit Teenagern

Im Marathon des Alltags wird die Zeit, die man mit der Familie verbringt, immer kürzer. Deshalb haben wir Eltern oft das Gefühl, dass wir mit dem Heranwachsen unserer Kinder “durch die Finger gleiten” und den Kontakt zu ihnen verlieren, was die Kommunikation immer schwieriger macht.

Hier sind einige Empfehlungen, die sicherlich helfen können!

1. Wählen Sie den richtigen Zeitpunkt für ein Gespräch, das Sie für “ernst” halten. Bei nervlicher Anspannung werden Situationen unnötig verschlimmert.

2. Was man Ihnen mitteilt und was Sie interpretieren, können zwei völlig unterschiedliche Dinge sein. Fragen Sie vorsichtig: “Für mich sieht es so aus. Ist es das, was du mir sagen wolltest, oder habe ich das diesmal falsch verstanden?”.

3. Denken Sie daran, dass wir alle Teenager waren. Was und wann hat dich etwas an deinen Eltern gestört? Eine Rückrufaktion kann Ihnen helfen, alles in einem anderen Licht zu sehen, diesmal aus der Perspektive des Jugendlichen.

4. Der Ton macht die Musik! Vorformulierungen: “Du hast immer…”  oder “100 Mal habe ich dir gesagt…” sind völlig unnötig. Sie können sogar zu Gefühlen von Frustration und Wut führen, was nicht hilfreich ist. Immer? Niemals?

5. Teilen Sie Ihre Gefühle einfach und direkt mit. “Ich bin heute so müde und nervös… und ich übertreibe vielleicht. Bitte halte mich auf, wenn du das bemerkst!” Sagen Sie dies in einem leicht humorvollen, freundlichen Ton und Sie werden vielleicht von einer Welle des Mitgefühls und des Verständnisses überrascht sein. 

6. klare und freundliche Regeln. Kinder brauchen eine feste Mutter oder einen festen Vater oder beides und Beständigkeit. Nicht die, die das eine sagen und das andere tun. Halten Sie sich an die Regeln, auch wenn Sie in der ersten Woche ein Drama daraus machen, dass Sie um 21 Uhr den Stecker aus der Steckdose ziehen. Und erklären Sie, warum Sie das tun. Seien Sie konsequent! Seien Sie auch flexibel, wenn Ihnen danach ist. (Wenn sie Sport treibt, zufriedenstellende Noten nach Hause bringt, mindestens um 22 Uhr schläft, gelegentlich liest und 2-3 Mal pro Woche im Haushalt hilft). Beziehen Sie Ihre Kinder/Jugendlichen auch in die Hausarbeit ein: Staubsaugen, sein/ihr Zimmer aufräumen, Staubwischen, Makkaroni oder Pommes frites für alle machen usw. Das stärkt ihr Selbstvertrauen!

WICHTIG

Fragen Sie Ihr Kind: Wie geht es dir heute? Wie ist es dir heute ergangen? Was hat dich heute in der Schule am meisten geärgert? Was hat heute in der Schule Spaß gemacht?

Vermeiden: Wie war die Schule? Im besten Fall bekommen Sie ein “Bußgeld” und eine geschlossene Zimmertür hinter ihr oder ihm.

ein Artikel von Daniela Mărgineanu

Articolul anterior Articolul urmator

S-ar putea sa iti placa si

Nu sunt comentarii

Lasa un comentariu